Der Wild Atlantic Way erstreckt sich am äussersten Rand Europas entlang der Westküste Irlands. Er be-ginnt auf der Inishowen-Halbinsel nahe der nordirischen Grenze im County Donegal und führt durch die Counties Leitrim, Sligo, Mayo, Galway, Clare, Limerick und Kerry bis nach Kinsale im County Cork. Die Route mit einer Gesamtlänge von über 2'600 km ist in sechs Abschnitte unterteilt. Klicken Sie auf die grün unterlegten LINKS und erleben Sie so den «Wild Atlantic Way» auf zahlreichen, von Tourism Ireland und Fáilte Ireland professionell produzierten Videos:

Northern Headlands von Malin Head nach Donegal Town

Surf Coast - von Donegal Town nach Erris

Bay Coast - von Erris nach Galway

Cliff Coast - von Galway nach Süd Kerry

Southern Peninsulas - von Süd Kerry nach West Cork

Haven Coast - von West Cork über Bantry und Skibbereen nach Kinsale

Nachfolgend haben wir Ihnen die 15 Höhepunkte am Wild Atlantic Way - die Signature Discovery Points - die Sie unbedingt entdecken sollten, in der Reihenfolge von Norden nach Süden, aufgeführt. Auch bei den "Signature Discovery Points" führt Sie je ein Link zur entsprechenden Sehenswürdigkeit. Jede dieser Seiten weist wiederum ein professionell produziertes Kurzvideo von Tourism Ireland und Fáilte Ireland auf, das von irischen "Locals" kommentiert wird. Auch wenn Sie diesen Kommentaren nicht oder nur schwer folgen können - die englische Sprache ist oft mit typisch irischem Akzent unterlegt - werden Sie von den landschaftlichen Schönheiten zweifelsohne begeistert sein!

Malin Head, Co. Donegal

Malin Head liegt im äussersten Norden der Inishowen Halbinsel und ist der nördlichste Punkt auf dem irischen Festland. Die höchste Erhebung dieses wilden Küstenabschnitts ist Banba’s Crown, benannt nach der mystischen Königin Banba. Auf dem Hügel thronen weithin sichtbar die Überreste eines Wachturms aus napoleonischer Zeit. Von hier oben lassen sich das Küstenpanorama und die Berge der Inishowen Halbinsel wunderbar überblicken. Von Banba’s Crown führt ein Wanderweg in westlicher Richtung entlang tief eingeschnittener Felsschluchten und Überhänge zum Malin Head. Deren Namen "Hell’s Hole" und "Devil’s Bridge" stehen für dramatische Naturschauspiele.

Fanad Head, Co. Donegal

An der Nordspitze der Fanad Halbinsel, dem Fanad Head, bietet sich eine wunderbare Aussicht über die raue und zerklüftete Atlantikküste. Inmitten dieser einmaligen Szenerie thront majestätisch über den Wo-gen des Atlantiks einer der schönsten Leuchttürme Irlands, der im Rahmen einer Führung besucht werden kann.

Slieve League Cliffs

Die faszinierende Klippenlandschaft von Slieve League ist eines der herausragenden Naturwunder des Wild Atlantic Way. Mit rund 600 Metern Höhe gehören diese steil abfallenden Klippen zu den höchsten Meeresklippen Europas. Das Slieve League Plateau lässt sich gut über den Pilgrims Path von der Ortschaft Teelin aus erwandern. Bei guter und sicherer Wetterlage und mässigem Wind ist vom Plateau die Gratwan-derung über den "One Man's Path" hinunter zum Silver Strand in Malin Beg für erfahrene und trittsichere Bergwanderer ein besonderes Erlebnis.

Mullaghmore Head, Co. Sligo

Auf dem Weg zum Mullaghmore Head passiert man den Ferienort Mullaghmore mit seinem schönen Sandstrand und Pier. Direkt nach dem Ort findet man sich plötzlich in einer Bilderbuchkulisse wieder: Hohe Wellen rollen auf die beschauliche Küste zu. Blickt man ins Landesinnere, so dominiert das Classie-bawn Castle, das einst im Besitz der Mountbattens war, vor der Kulisse des Ben Bulben die Szenerie.

Downpatrick Head, Co. Mayo

Höhepunkt der zerklüfteten Atlantikküste im Norden Mayos ist der gigantische Brandungspfeiler Dún Briste. Mit seinen knapp 50 Metern Höhe ist er weithin sichtbar und einer der markantesten Punkte des Wild Atlantic Way. Der Name der angrenzenden Landzunge Downpatrick Head rührt von Irlands Nationalheiligen, St. Patrick, her. Dieser soll hier einst eine Kirche errichtet haben.

Keem Bay, Co. Mayo

Der Keem Strand liegt geschützt zwischen steilen Hängen im Westen von Achill Island. Schon von weitem zieht der hufeisenförmige Strand alle Blicke auf sich, denn der weisse "Karibik"-Strand steht im farblichen Kontrast zum satten Grün der umliegenden Hügelketten.

Killary Harbour, Co. Galway

Killary Harbour, Irlands einziger Fjord, erstreckt sich mit seiner Länge von rund 16 Kilometern zwischen dem Atlantik und dem Ort Leenane. Wir empfehlen Ihnen hier die herrliche Wanderung entlang des Fjords zum kleinen Fischerhafen Rosroe.

Derrigmlach, Co. Galway

Südlich von Clifden führt der Wild Atlantic Way vorbei an der einzigartigen Moorlandschaft von Derrig-imlagh. Aus heutiger Sicht ist es kaum vorstellbar, dass vor rund 100 Jahren an genau dieser Stelle zwei der richtungsweisenden Ereignisse der Moderne stattgefunden haben. So eröffnete 1907 der Funk-Pionier Guglielmo Marconi mitten im Moor eine Funkstation, über die Nachrichten aus London und Dublin über den Atlantik gefunkt und damit das Zeitalter der weltumspannenden Kommunikation eingeleitet wurde. Nur wenige Jahre später, am 15. Juni 1919, landeten die Piloten John Alcock und Whitten Brown im Derrigimlagh Moor und beendeten auf abenteuerliche Weise den allerersten Nonstop-Flug über den At-lantik. Ein Monument in Form einer Flugzeugnase erinnert heute an diesen Meilenstein der Flugge-schichte.

Cliffs of Moher, Co. Clare

Die Cliffs of Moher sind die bekannteste Touristenattraktion an der Westküste Irlands. Bis zu 214 Metern ragen die Klippen aus dem Atlantik empor. Nachdem man das Besucherzentrum passiert hat, führt der Weg über Treppen hinauf entlang der Klippen zum O’Brien’s Tower, einem ehemaligen Wachturm. Wer die Klippen von ihrer ursprünglichen Seite erleben möchte, sollte auf dem "Cliff Walk" entlang des Klippen-rands wandern. Dieser Wanderweg führt von Doolin bis zum Hag’s Head und weiter nach Liscannor.

Loop Head, Co. Clare

Am Loop Head steht ein schmucker Leuchtturm mit umliegenden Gebäuden. Von April bis Oktober können Interessierte den Turm besichtigen und sich eine Ausstellung über die Geschichte der Anlage ansehen. Bei einem Spaziergang entlang der umliegenden Klippen kann man das Treiben ganzer Kolonien von Seevö-geln beobachten.

The Blasket Sound und -Island

Der äusserste Westen der Dingle Halbinsel ist unbestritten eine der schönsten Gegenden Irlands. Beim Wild Atlantic Way Entdeckungspunkt "Blasket Sound" liegt der wunderbare Sandstrand Carrignaparka Beach. Angrenzend befindet sich die Landspitze Dunmore Head, die man auf einer kurzen Wanderung er-klimmen kann. Oben angelangt wird man mit einem herrlichen Ausblick über den Blasket Sound und die Blasket Inseln belohnt. Es gibt auch Einiges zu entdecken: Ein windschiefer Ogham Stein und ein alter Wachturm thronen auf dem Hügel.

Skellig Michael, Co. Kerry - UNESCO World Heritage

Die Skellig Inseln, Skellig Michael und Klein Skellig, liegen im Atlantik, ca. 12 km vor Portmagee im County Kerry. Skellig Michael ist eines der drei UNESCO-Weltkulturerbe Irlands und gilt unter Archäologen als Paradebeispiel eines gut erhaltenen Klosteraussenpostens aus der frühchristlichen Zeit. Klein Skellig ist mittlerweile in der Welt der Ornithologie berühmt und beherbergt rund 27'000 "Gannets" (Basstölpel). Damit ist es die zweitgrösste Kolonie dieser Seevögel auf unserem Planeten. Die frühchristliche Klosteranlage ist über eine steil angelegte, rund 1000 Jahre alte Steintreppe mit über 600 Stufen zu erreichen. Der Aufstieg ist nur trittsicheren Touristen zu empfehlen. Neben Oratorien, einem Friedhof, verschiedenen Steinkreuzen, Holy Wells (heilige Brunnen) sind auch die damaligen Unterkünfte der Mönche, die "Stone beehave huts" (Bienenkorb-Häuser) zu besichtigen.

Die Überfahrt zur Insel von Portmagee, Valentia Island, Caherciveen, Ballinskelligs, Caherdaniel oder Waterville aus dauert zwischen einer und 2,5 Stunden und ist nur bei sicheren Wetterbedingungen und ruhiger See zu empfehlen. Bei stürmischem Wetter ist der Schiffsverkehr ohnehin eingestellt. In diesem Falle ist ein Besuch des Skellig Experience Centre bei der Valentia Island Brücke eine gute Alternative.

Dursey Island ist ein Paradies für Wanderer und Vogelfreunde, die hier viele seltene Vogelarten beobach-ten können. Die Insel ist mit einer Seilbahn zu erreichen - der einzigen in ganz Irland. Die Überfahrt in der mitunter stark schwankenden Gondel dauert ca. 10 Minuten. Diese ist übrigens für sechs Personen oder für eine gewichtsäquivalente Anzahl Schafe zugelassen.

Mizen Head, Co. Cork

Schroffe Klippen stemmen sich am Mizen Head aus den Fluten des Atlantiks empor und das Echo der Bran-dung liegt über der Landzunge. An der Westspitze steht ein eher unspektakulärer Leuchtturm, der nur über eine Brücke zu erreichen ist. Dieses 52 Meter lange Bauwerk überspannt einen tiefen Felseinschnitt und führt in schwindelerregender Höhe hinüber zur anderen Seite. Von Mizen Head aus kann auch man am südlichen Horizont den Leuchtturm auf dem Fastnet Rock gut erkennen.

Old Head of Kinsale, Co. Cork

Das Old Head of Kinsale ist eine schmale Landzunge, die rund 4,5 km in die keltische See reicht. Steile Klip-pen flankieren diesen Isthmus (Landenge, Landbrücke) auf dessen Südspitze sich ein prächtiger Leucht-turm befindet. Ein Idyll, das vor allen Dingen Golfer erfreut, denn die Landspitze ist komplett im Besitz eines renommierten Golfclubs und somit für nicht golfende Besucher unzugänglich.

Viel Vergnügen beim Surfen und bis bald on the road auf dem Wild Atlantic Way!

Quellen: Regional IrishTourist Information Offices / Offizielle Webseite Fáilte Ireland & Tourism Ireland